GRAHAME PATRICK als ELVIS PRESLEY

pic

Grahame Patrick ist in Dublin geboren und aufgewachsen. Schon als Kind bekam er die Leidenschaft für Musik mit in die Wiege gelegt: Sein Vater, der für ihn ein großes Vorbild ist, war selbst Musiker.

Seine Bewunderung für Elvis’ Musik und die Idee, den King of Rock’n’Roll zu doubeln, entwickelte sich früh: “Ich wollte meine Leidenschaft für seine Musik auch anderen Menschen in einer realistischen, einfühlsamen Form vermitteln und sie aufrichtig bewegen“, sagt er.

Als Jugendlicher zog Grahame Patrick mit seinen Eltern nach Toronto/Kanada und hatte dort Anfang der 90er in Bars und Clubs erste Auftritte als Elvis-Double. Auf einer Party wurde er von einem Produzenten als Elvis-Doppelgänger entdeckt und bekam noch in derselben Nacht einen Vertrag angeboten. Es folgten  Engagements in den USA, mehrere Jahre stand er auf den Bühnen des Showbiz-Dorados Las Vegas.

Eines der Highlight seiner Karriere war ein Auftritt als Opening Act für Soul-Legende Dionne Warwick. Seit März 2003 ist Grahame Patrick regelmäßig in der Live-Show “Stars in Concert“ im Estrel Festival Center in Berlin zu sehen; im August 2004 stand er erstmals im Estrel mit “ELVIS – Das Musical” auf der Bühne.

Die zweistündige Hommage an den “King“ – vom jungen bis hin zum älteren Elvis – ermöglicht ihm, seine Wandlungsfähigkeit zu demonstrieren, mit seiner verblüffenden Ähnlichkeit sowie seiner Stimmgewalt zu beeindrucken und dabei sein Talent als Künstler zu beweisen.

TED TORRES als ELVIS PRESLEY (2. Besetzung)

pic

Ted Torres ist ein Multitalent: Schauspiel, Gesang und Musik liegen ihm im Blut. In den USA sammelte er zunächst Erfahrungen als Theaterschauspieler und spielte erfolgreich in Stücken wie „Biloxi Blues”, „Einer flog übers Kuckucksnest" und „Tod eines Handlungsreisenden“ mit. Seine Paraderolle aber ist die des King of Rock´n´Roll: Zahlreiche Auszeichnungen, darunter der erste Platz beim “Ultimate Elvis”-Wettbewerb 2011 und 2012 und Memphis/Tennessee, unterstreichen sein einzigartiges Talent. 2016 wurde er zudem mit den Titeln „Images of the King“ und „1st place Fan Favorite“ in Las Vegas ausgezeichnet.Ted Torres ist ein Multitalent: Schauspiel, Gesang und Musik liegen ihm im Blut. UIn den USA sammelte er zunächst Erfahrungen als Theaterschauspieler und spielte erfolgreich in Stücken wie „Biloxi Blues”, „Einer flog übers Kuckucksnest" und „Tod eines Handlungsreisenden“ mit. Seine Paraderolle aber ist die des King of Rock´n´Roll: Zahlreiche Auszeichnungen, darunter der erste Platz beim “Ultimate Elvis”-Wettbewerb 2011 und 2012 und Memphis/Tennessee, unterstreichen sein einzigartiges Talent. 2016 wurde er zudem mit den Titeln „Images of the King“ und „1st place Fan Favorite“ in Las Vegas ausgezeichnet.

DANIEL NEUMANN als COLONEL PARKER

pic

Aufgewachsen in Besigheim, der schönsten Weinstadt Deutschlands, in der Nähe von Stuttgart, zog es Daniel Neumann schon als kleinen Bub auf die Bühne und der Berufswunsch war schnell gefasst. Nach dem Abitur absolvierte er seine Ausbildung an der Freiburger Musical- und Schauspielschule in den Sparten Schauspiel, Gesang und Tanz. Schon während der Ausbildung stand er 2010 in der Stars in Concert Produktion „That’ll be the day - Das Buddy Holly Musical“ als „The Big Bopper" auf der Bühne des Estrel Festival Centers Berlin. Es folgten Engagements in Freibrug und Stuttgart wie „Max Bialystock“ in Mel Brooks Musical „The Producers“, die Rolle des „Yvan“ in Yasmina Rezas „Kunst“, „Adam“ in Neil LaButes „Das Maß der Dinge“ und vielen anderen Produktionen. Seit 2012 ist Daniel auch als Gesangscoach und Regisseur tätig. Zu den Inszenierungen gehören unter anderem Michael Endes „Die Spielverderber“, Igor Bauersimas „no(r)way.today“, Dean Pitchfords „Footloose“, Duncan Sheiks „Spring Awakening, Dale Wassermans „Einer flog über das Kuckucksnest“ wie auch die Produktion von Bodo Wartkes „König Ödipus“, welche 2015 mit dem Baden-Württembergischen Staatspreis LAMATHEA als beste Inszenierung mit Kindern- und Jugendlichen ausgezeichnet wurde. Bevor Daniel Neumann in die Rolle des schmierigen Elvis-Manager „Colonel Parker“ schlüpfte, spielte er in Wladimir Kaminers „Russendisko“ und Moliéres „Don Juan“ im Theater Atelier in Stuttgart.

ALEXANDER GREGOR als COLONEL PARKER (2. Besetzung)

pic

 

Alexander Gregor ist Berliner und wurde im namhaften „Atelier Langhanke“ zum Bühnen- und Filmschauspieler ausgebildet. So wirkte er in Theaterstücken wie „Die Glasmenagerie“ von Tennessee Williams, „Die Ratten“ von Gerhart Hauptmann und „Der Bär“ von Anton Tschechow in tragenden Rollen mit. Die TV-Serie „Dr. Sommerfeld, Neues vom Bülowbogen“ führte Gregor 1998 zur ARD. Es folgten zahlreiche Filmprojekte, darunter der ZDF-Spielfilm „Befreite Zone“. Bei Hörspielaufzeichnungen wirkte er vor und auch hinter dem Mikrofon (Regie) mit. In „Elvis – Das Musical“ schlüpft er in die Rolle von Elvis gewieften Manager Colonel Parker.

EVA MARIA BENDER – Background Vocals

pic

Geboren und aufgewachsen in der Eifel, stand Eva Maria Bender schon früh auf der Bühne und absolvierte nach dem Abitur ihr Musical-Studium an der Hamburger Stage School of Music, Dance & Drama. Gesangsunterricht bei Michael Nicholson und Masterclasses bei Edvard Kräder in den Bereichen Musical sowie Oper in Hamburg und den USA rundeten ihre Ausbildung ab.

Als Elisabeths Schwester „Helene von Wittelsbach“ war Eva Maria Bender im Musical „Elisabeth“ am Colosseum Theater Essen zu sehen und spielte im Anschluss unter anderem „Madame Thénardier“ und „Factorygirl“ in „Les Misérables“ am Theater des Westens in Berlin, wo sie auch bei dem Musical „3 Musketiere“ auf der Bühne stand. Es folgte „Die Schöne und das Biest“ im Metronom Theater Oberhausen, wo man Eva Maria Bender als Teekanne „Madame Pottine“ und Operndiva „Madame de la Grande Bouche“ erleben konnte. Für „Tanz der Vampire“ kehrte sie nach Berlin ans Theater des Westens zurück und überzeugte in den Rollen der „Magda“ und „Rebecca“. Im Rahmen der Bad Hersfelder Festspiele wurde sie als Sopransolistin für „Jekyll & Hyde“ engagiert und war danach erneut in „Tanz der Vampire“ im Metronom Theater Oberhausen sowie dem Stuttgarter Palladium Theater zu sehen. In der Tournee-Produktion von „Cats“ stand Eva als steppende „Gumbie“-Katze und als alternierende „Grizabella“ auf der Bühne.

ED ENOCH & THE STAMPS QUARTET

pic

Das legendäre und weltbekannte Stamps Quartett aus Nashville/Tennessee begleitet Elvis Presley, von Februar 1971 bis zu Elvis plötzlichem Tod im August 1977, auf seinen Tourneen. Elvis war ein langjähriger Freund der Stamps und bat sie jede Nacht nach seinen Shows zu sich, um für seine Freunde zu singen, u.a. Tom Jones, Jack Lord, Charlton Heston, Art Linkletter und viele weitere. Sie sind das älteste professionelle Gospel Quartett in der Geschichte Amerikas, bis heute. Ed Enoch, der original Leadsänger der Stamps ist nun mit seiner neuen Formation mit „ELVIS – Das Musical“ 2015 auf Tour. Er begann seine professionelle Musikkarriere Anfang 1969 als Bariton-Sänger des Stamp Quartetts, und wurde später Lead-Sänger und Road Manager für die Gruppe.

„Das Arbeiten für Elvis Presley war eine wunderbare Erfahrung. Elvis war eine Klasse für sich und seine Liebe für den Herrn und seine Mitmenschen war unvergleichlich." Es war eine sehr bedeutsame Erfahrung für Ed auf der Bühne zu singen und zu hören wie sein Freund Elvis Presley ihn dem Publikum vorstellte: „Meine Damen und Herren, bitte heißen Sie meinen Freund, den stärksten und besten Sänger der Welt willkommen: Ed Enoch."

THE SWEET INSPIRATIONS

Anfang der 60er-Jahre entstand in New Jersey die Vokalgruppe „Sweet Inspirations“ mit den Gründungsmitgliedern Emily „Cissy“ Houston, der Mutter von Whitney Houston, Myrna Smith, Estelle Brown und Sylvia Shemwell. Als Elvis Presley 1969 erstmals die „Sweet Inspirations“ als Background-Chor von Aretha Franklin hörte, war er hellauf begeistert und engagierte die stimmgewaltigen Künstlerinnen sowohl für seine Konzerte als auch für Plattenaufnahmen. Bei Elvis offizieller Rückkehr auf die Bühne – 1969 in Las Vegas – waren die „Sweet Inspirations“ erstmals in seinem Vorprogramm zu sehen. Anfang der 70er Jahre startete Cissy Houston eine Solokarriere, die drei anderen Chorusgirls standen jedoch bis 1977 gemeinsam mit dem „King of Rock'n'Roll“ auf der Bühne und reisten mit ihm quer durch die USA. Das Trio sagt über Elvis: „Er war ein unglaublich großzügiger, würdevoller und natürlicher Mensch ohne Starallüren. Für uns war jedes seiner Konzerte ein Erlebnis und ein Riesenspaß." In „Elvis – Das Musical“ werden die Sängerinnen von Della Miles, Valerie Scott und Sharlie Pryce verkörpert.

pic

DELLA MILES

Schon als Kind entdeckte die US-Amerikanerin ihre Leidenschaft für Musik. In verschiedenen Gospelchören und im elterlichen Live-Club in Houston/Texas sammelte Miles schon sehr früh musikalische Erfahrung. Aus der Leidenschaft wurde Berufung und bevor sie ihre eigene Karriere startete, arbeitete sie mit Größen wie Stevie Wonder, Marla Glenn, Joshua Kadison und Whitney Houston zusammen, mit der sie vier Jahre lang auf Welttournee war. In Michael Jackson’s „Sisterella“ brillierte Miles in der Hauptrolle auch als Musical-Darstellerin. Marius Müller-Westernhagen wurde auf die Wahl-Berlinerin aufmerksam als er einen ihrer Auftritte erlebte und engagierte sie für seine Tourneen. Gemeinsam mit Müller-Westernhagen produzierte sie ihr aktuelles Album „Simple Days“, welches nach ihrem Debüt  „Follow Me (The D-Tour)“ ein erneuter Beweis ihrer Qualität als Musikerin und Songwriterin war. Mit ihren eigenen Stücken, teils poppig, teils Balladen und auch rockige Titeln begeistert Miles ihr Publikum. 

pic

VALERIE SCOTT

Valerie Scott startete ihre Gesangskarriere bereits als Kind in einem Gospelchor. Später studierte die US-Amerikanerin Gesang an der „Duke Ellington School of Arts“ sowie an der „Howard University“ in Washington DC. Sie besitzt über weitreichende Musicalerfahrung und stand in Broadway-Produktionen wie „Ain’t Misbehavin“ und „Beehive“ sowie in Deutschland in „Jesus Christ Superstar“ und „Rocky Carmen“ auf der Bühne. Außerdem hatte sie die Ehre gemeinsam mit Musikgrößen wie Michael Jackson, Cher, Joe Cocker Mick Jagger, Chaka Khan, Jennifer Lopez, Gloria Gaynor, Jennifer Rush und Ronan Keating zu singen. Sie arbeitet weiterhin kontinuierlich an ihrer Solokarriere und landete bereits mit „Piece of my heart“ in Deutschland einen Top10-Hit.

pic

SHARLIE PRYCE

Geboren in London studierte sie Tanz, Gesang und Schauspiel in Göteborg und London. Zu ihren größten und bekanntesten Engagements gehörten „Cats“ im Hamburger Operettenhaus und „Porgy & Bess“ im Theater des Westens Berlin. Seit einigen Jahren gehört sie dem Ensemble von „Stars in Concert“ an, bei dem sie neben ihrer Tätigkeit als Backgroundsängerin in „ELVIS – Das Musical“ ebenfalls als Sängerin in der „Stars in Concert“-Produktion „A tribute to Boney M.“ auftritt. Darüber hinaus ist Sharlie Pryce als Schriftstellerin aktiv und schrieb gemeinsam mit Jade Valor den Roman „Salomé“. Aktuell arbeitet sie an ihrem ersten Buch der „Shudan Rising“ Serie.

LAS VEGAS SHOWBAND

pic

 

Diese Band kann grooven! Die siebenköpfige Band gibt Elvis Rock´n´Roll live und authentisch wieder. Die ausgebildeten Musiker beherrschen ihre Instrumente nahezu blind und sind ein perfekt aufeinander eingespieltes Team. Ob Blues, Rock oder Balladen, die Las Vegas Showband intoniert die unterschiedlichen Musikstile absolut souverän und lässt so spielerisch die goldene Ära des Rock´n´Roll wieder auferstehen. Bei dieser mitreißenden Performance still sitzen zu bleiben, ist nahezu unmöglich!   

THE HEARTBREAKERS

pic

 

The Heartbreakers, das sind Showgirls par excellence! Die hinreißend schönen Tänzerinnen verzaubern nicht nur optisch durch ihre schlanken Silhouetten und langen Beine, sondern können auch noch hervorragend tanzen.The Heartbreakers geben dem Musical das richtige Showfeeling und schaffen so den Eindruck, als ob der Abend in einem der berühmten Casinos von Las Vegas stattfinden würde. 

ED BONJA

pic

Presleys späterer Konzertfotograf Ed Bonja lernte als kleiner Junge Ende der 40er Jahre Colonel Parker durch seinen Onkel, Tom Diskin, kennen. Diskin und Parker waren befreundete Musikmanager und Parker gehörte fast zum Clan der großen Bonja-Familie. Deshalb waren die Bonjas auch die Ersten, die Mitte der 50er vom zukünftigen "King of Rock´n´Roll" etwas hören sollten. "Ich habe einen neuen Jungen unter Vertrag, der ist gut. Sein Name ist Elvis", verkündete Parker damals bei einem Mittagessen den Bonjas. Seitdem versorgte Colonel die Bonja-Kinder mit den Elvis-Platten.

1964 Ed Bonja jobbte während seines Studiums für Colonel Parker, so traf er auf einer Party in den MGM Studios Elvis zum ersten Mal persönlich. Nach dem Abschluss seines Fotografiestudiums 1971 arbeitete Bonja bis April 1977 als Assistent von Parker sowie als Showtour-Manager und Konzertfotograf für den "King".

Seine Aufnahmen zierten zahlreiche LP-Cover von Elvis in den 70er Jahren. "Die Fotos", so erzählt er gern, "waren nie gestellt". Elvis vertraute auf Eds Professionalität und erlaubte ihm einmalige Schnappschüsse. Rund 9.000 Elvis-Fotos, zum Teil noch unveröffentlicht, füllen sein Archiv. Ed Bonja wird die Elvis-Tournee 2016 begleiten und auch seine Fotos präsentieren.